Ghosting überall

Geschrieben von MMind am Montag, 19. März 2012 in E-Book Reader

Eine interessante Beobachtung vom Wochenende war auch, dass der im MediaMarkt ausgestellte Kobo-Touch ähnliche Ghosting-Effekte zeigte, wie der Oyo 2. Es bleiben also Ränder des vorherigen Textes zurück. Ein eInk-Pearl-Display ist also anscheinend auch nicht über alle Zweifel erhaben.

Stattdessen kommt es sowohl bei eInk- als auch bei Sipix-Displays hauptsächlich darauf an, wie diese von der Software angesprochen werden. So ist beim Oyo-2 das Ghosting am stärksten im Modus mit 16 Graustufen. Die Modi mit 4 oder 2 Graustufen ghosten eigentlich gar nicht. Auch scheint ein kurzzeitiger Wechsel in einen dieser Modi, die Rückstände relativ gut zu entfernen. Momentan versuchen die Thalia-Entwickler aber das Problem mit eingefügten weißen Seiten einzudämmen. Dies hilft nur bedingt und sorgt ausserdem für einen Eindruck einer sehr langsamen Software beim Benutzer.


3 Kommentare für diesen Eintrag

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

  • cg
    Hallo, interessante hackerei hier. Ich kann mich nicht entscheiden zwischen Nook, Kobo und Thalia. Eigentlich sind ja alle drei relativ gut hackbar. Ich weiss aber nicht wie schnell man irgendwo auf Grenzen treffen wuerde. Kobo hat genauso wie bei deinem Thalia eine auf qt aufgesetzte Oberflaeche, allerdings wohl das Pearl display. Auf dem Nook haben die Leute von xda-developers mit "No-Refresh" beeindruckende refresh-Raten hinbekommen und das android os ein wenig nutzbarer gemacht. Verfolgst du auch diese Entwicklungen? Leider mag ich weder android noch qt. Direkt aufm fb ist mir lieber und ich glaube da bist du am weitesten von allen :-D Was meinst du? Soll ich mir einfach auch son Oyo holen? Kostet ja genauso wie der Kobo touch nur noch n Hunnie. Und nook scheint's hier ja gar nicht zu geben sehe ich grade. cg
  • MMind
    Hallo cg, mit der Hackbarkeit der anderen beiden von dir genannten Reader an sich habe ich mich bisher nicht beschäftigt und verfolge derartige Entwicklungen auch eher selten. Ich bin ja mehr damit beschäftigt ein vernünftiges Reader-Erlebnis für mich zu produzieren :-) . Der große Vorteil der Oyo-artigen ist, dass du über den Rescue-Boot ohne Probleme ein komplett anderes Basissystem (mit anderem Kernel) starten kannst, ohne das Original-System anfassen zu müssen. Ich weiß nicht, ob die anderen beiden ähnliches bieten. Der große Nachteil ist der Zustand der original-Software :-) . D.h. als Hacker-Gerät ist der Oyo schon ziemlich cool und die Sipix-Displays der zweiten Generation machen schon was her. Wenn du aber wert auf eine zuverlässige original-Firmware legst, ist der Oyo vermutlich nicht der richtige. Ansonsten kann ich dir nur noch den Youtube-Kanal mit meinen Oyo-Videos ans Herz legen: http://www.youtube.com/user/MMind81
  • cg
    Danke für die Rückmeldung. Da dies mein erster e-reader sein wird werde ich dann wohl erst mal den kobo touch nehmen. Denn Bücher werde ich am Anfang schon auch lesen wollen. Wollen wir hoffen, dass ich dieses komische qt system irgendwie schaffe zu ersetzen/umgehen. Bis bald.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA 1CAPTCHA 2CAPTCHA 3CAPTCHA 4CAPTCHA 5


Suche

Nach Einträgen suchen in Outside the Walled Garden:

Das Gesuchte nicht gefunden? Gib einen Kommentar in einem Eintrag ab oder nimm per E-Mail Kontakt auf!